Der Bautastein von Refsnes

Wir schreiben das Jahr 1807. Im Fikstal arbeitet Ola Kvernhusdalen auf dem Feld. In Europa toben die Napoleonischen Kriege. Das dänisch-norwegische Reich versucht die längste Zeit neutral zu bleiben. Aber nachdem Großbritannien Kopenhagen im August angreift, in dem, was man «Flottenraub» genannt hat, wird der dänisch-norwegische Regent Kronprinz Fredrik gezwungen sich für eine Seite zu entscheiden. Das Königreich Dänemark-Norwegen wird Napoleons Verbündeter.

Für Norwegen und die Norweger hat dies schwerwiegende Konsequenzen. Die britische Blockade der norwegischen und dänischen Schiffe, führt zu Nahrungsmangel und Hungersnot hier im Land. Korn aus Dänemark importiert, kommt nicht an in Norwegen. Für einige hat es auch mehr direkte Folgen. Sie werden in den Krieg einberufen.

Im Jahr 1808 reist Ola in den Krieg. Er ist einer von 30 Männern aus Stjørna die an den Napoleonischen Kriegen teilnehmen. Die meisten Kämpfe finden auf dem Meer statt, im «Kanonenkrieg» gegen die Briten, aber Ola ist ein Soldat in der Armee und erlebte den Verlust mehrere Freunde in der Schlacht. Er hilft die Verwundeten zu Menschen, die helfen können, zu tragen. Ein Hemd von einem gefallenen Kameraden rettet Ola vor dem Erfrieren, hungrig ist er die ganze Zeit. Viele norwegische Soldaten verlieren ihr Leben im Kampf zwischen den Großmächten auf dem Kontinent, auch nach Stjørna kommen nicht alle Männer wieder zurück. Im Jahr 1814 wird Napoleon ins Exil auf die Insel Elba geschickt und im Abkommen von Kiel verliert Dänemark Norwegen an Schweden. Nach einmonatigen Kämpfen gegen Schweden ist wieder Frieden im Land.

Wir schreiben das Jahr 1914. 100 Jahre sind vergangen seit Ola und die anderen Soldaten aus Stjørna wieder nach Hause auf ihre Bauernhöfe, in einem neuen und freieren Norwegen gehen konten. Auf einem Hügel an der Bucht des Bauernhofes Refsnes setzen sie ein Denkmal zur „Erinnerung an die Männer von Skjørn, die am Krieg teilgenommen haben». Das Denkmal ist auch ein Denkmal für die norwegische Verfassung von 1814.

2 comments

Leave a reply

Din e-postadresse vil ikke bli publisert.